Heidekreisler beim Ironman 70.3 auf Rügen

Erstmalig wurde im Ostseebad Binz auf Rügen ein Ironman über die Triathlon-Halbdistanz ausgetragen. Ein hochkarätiges internationales Starterfeld war aus 36 Ländern zum sportlichen Wettkampf auf Deutschlands größte Insel gereist. Zahlreiche Profis sollten gemeinsam mit den Altersklassenathleten starten. Ein einmaliges Triathlonerlebnis erwartete die knapp 1300 Athleten vor malerischer Kulisse am Ostseestrand von Binz.  Als Auftaktdisziplin sollten 1,9 Km um die Seebrücke geschwommen werden. Allerdings sorgte starker Ostwind der Stärke 5 dafür, dass ca. 2 Meter hohe Wellen auf die Küste zurollten. Die zahlreichen Surfer waren begeistert aber an Schwimmen war nicht zu denken. Letzte Zweifel wurden ausgeräumt als die DLRG entschied, nicht aufs Meer hinaus zu fahren. Mit Rücksicht auf die Sicherheit der Sportler wurde aus dem geplanten Triathlon ein Duathlon. Somit wurde zu Beginn eine 5 Km Laufrunde absolviert. Leider regnete es bereits beim Start sehr stark, was die Bedingungen zusätzlich erschwerte. Schon nach wenigen Metern völlig durchnässt konnte  Florian Meene vom Soltauer SC die 5 Km nach 22:20 Min beenden. Frank Haller (23:34 Min) und Ralf Hetzer (25:50 Min) vom Verein Triathlon Heidekreis starten etwas verhaltener, in Erwartung der zwei folgenden Disziplinen. Nach dem Wechsel am Strand wechselten die Triathleten auf die 91 Km Radstrecke, unterteilt in zwei Runden. Bei anhaltendem Starkregen und böigem Wind war eine sichere Radbeherrschung notwendig. Einige Überschwemmungen auf der Strecke sorgten für zusätzliches Adrenalin, bei entsprechend hohen Geschwindigkeiten. Nach dem anspruchsvollen Kurs konnte Haller nach einem Radsplit von  2:33:23 Std. den zweiten Wechsel durchführen. Ihm folgten Meene (2:41:22 Std.) und Hetzer (3:01:40 Std.). Da die Wechselzone direkt am Sandstrand eingerichtet war, mussten vor dem abschließenden Halbmarathon Schuhe, Socken und Füße vom feinen Sand befreit werden. Es waren vier Laufrunden an der Strandpromenade in Binz zu absolvieren. Glücklicherweise regnete es nun nicht mehr und in der letzten Wettkampfstunde schien sogar die Sonne. Plötzlich standen auch zahlreiche Zuschauer an der Strecke und motivierten die Triathleten auf der Laufstrecke. Für die 21,1 Laufkilometer benötigte Frank Haller 1:36:59 Std. Er beendete den Wettkampf nach insgesamt 4:46:01 Std. Dies bedeutete den 10. Rang in seiner Altersklasse und Rang 128 der Gesamtwertung. Florian Meene lief den Halbmarathon in 1:36:10 Std. und erreichte somit das Ziel nach  4:52:26 Std. (Rang 28 AK, Rang 173 ges.). Ralf Hetzer lief abschließend 2:16:04 Std. und finishte nach einer konstanten Leistung in 5:59:32 Std. (Rang 108 AK, Rang 695 ges.).Auch wenn das Schwimmen abgesagt worden war, hatten die Athleten Wasser von allen Seiten und sogar im Überfluss. Somit hatten alle Sportler ihr einmaliges Triathlonerlebnis und können stolz darauf sein, den harten Bedingungen getrotzt zu haben.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen