Herausforderung  OstseeMan 2013

Heidekreis-Triathleten beim Triathlon in Glücksburg

 

Am 4. August 2013 fiel um 7.00 Uhr morgens an der Flensburger Förde am Kurstrand in Glücksburg der Startschuss des 12. OstseeMan über die Triathlon-Langdistanz. An den Start traten 600 Einzelstarter und 900 weitere Sportler in 300 Staffelteams . Auch in diesem Jahr gab es einen Massenstart direkt vom Strand, was einmalig in Deutschland ist.Mit am Start waren Frank Rohleder und Rafael Drazyk  beide vom Triathlon Heidekreis e.V. Für Rohleder war es  der zweite Triathlon über die Langdistanz, während Drazyk in Glücksburg schon mehrfach am Start war. 

Geschwommen werden mussten zunächst 3,8 km in der Flensburger Förde.  900 Starter brachten bei besten äußeren Bedingungen nach dem Start das Wasser zum brodeln. Für die zahlreichen Zuschauer am Kurstrand und auf der Landungsbrücke  ein echtes highligt. Trotz der zahlreichen Teilnehmer zog sich das Feld auf den ersten 300 m auseinander und jeder  konnte ohne Blessuren zu erleiden  schnell seinen eigenen Schwimmrythmus bei ruhiger See finden.  Auf dem zwei Mal zu durchschwimmenden Rechteckkurs kam es lediglich zu natürlichen Zusammentreffen mit zahlreich im Wasser treibenden Quallen.

Rohleder erreichte nach einer Schwimmzeit von 1:11:15 Std. die Wechselzone,  Drazyk wechselte nach 1:31:07 Std. auf das Rad. Nunmehr mussten  die Heidekreis-Athleten lange 180 km auf dem Rad absolvieren.  In sechs zu  fahrenden Runden mit je  30 km Länge wartete ein gut präparierter sowie auch landschaftlich schöner, welliger Rundkurs auf.  In Glücksburgs Innenstadt sorgten  zahlreiche, frenetisch anfeuernde, Zuschauer für beste Stimmung an der Strecke, so dass auch das Radfahren zu einem Erlebnis wurde.Nach 5:19:31 Std für Rohleder und 5:18:34 Std für Drazyk wechselten Beide schließlich auf die abschließende Marathonstrecke von 42, 195 km.

Die Marathonstrecke erwies sich durch ihre 5 Runden und der Streckenführung mit einigen darin enthaltenen Anstiegen als anspruchsvoll, zumal nun am Nachmittag auch die Hitze zu schaffen machte. Dank der vielen freiwilligen Helfer waren auf der Strecke alle 2 km Verpflegungsstationen und kühlende Wasserwannen vorhanden, um dort Kopf und Körper zu kühlen.

Mit einer Marathonzeit von genau 4:00:48 Std finishte Rohleder in einer Geamtzeit, incl. Wechselzeiten, von 10:39:21 Stunden den OstseeMan. Er platzierte sich damit in der Gesamtwertung der Einzelstarter auf einem respektablen 83. Platz.  In der Altersklasse AK 50 wird er auf Platz 8 geführt. In der Sonderwertung zur Norddeutschen Meisterschaften über die Langdistanz reichte die  Zielzeit in der AK 50 sogar zu einem 3. Platz (Gesamt 22.).

Drazyk überquerte , nach einer Marathonzeit von 4.10:15 Std. und damit einer Finisherzeit  von 11:05:20 Stunden als 128 Einzelstarter (24. M35) die Ziellinie.Auch Drazyk nahm einer Sonderwertung, der Militär Challenge, teil. Hier erreichte er in seiner Altersklasse 3 den 2. Platz (Gesamtwertung 16.).

Gesamtsieger des Ostseeman ist zum vierten Mal in Folge der Rostocker Sebastian Nitschke, der auch als Favorit antrat.Er finishte in einer Zeit von 8:38:10 Stunden vor den Kölnern Till Schramm (8:51:02) und Sören Wallmen (8:53:43).Bei den Frauen siegte Julia Bohn (Offenbach/9:46:45).  

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen