Zweite Landesliga-Station der Heidekreis-Triathleten

Insgesamt über 1500 Sportler aus 16 Ländern hatten sich für das Triathlonwochenende in Hannover Limmer angemeldet. Am Sonnabend stand zunächst die Sprintdistanz auf dem Programm, in der gleichzeitig gewerteten Landesliga Niedersachsen starteten sieben Triathleten aus dem Heidekreis. Der Lindener Stichkanal hatte bereits eine Wassertemperatur von 19°Celsius erreicht. Somit gestaltete sich die 500 Meter lange Schwimmstrecke verhältnismäßig einfach, da es im schmalen Kanal auch kaum Orientierungsschwierigkeiten gab. Als erster Heidekreis-Triathlet verließ Andre Meyer nach gut acht Minuten das Wasser, direkt hinter ihm kamen Andreas Bernstein und Michael Ringe zum Schwimmausstieg. Da die Wechselzone ca. 600 Meter entfernt war, kamen die Teilnehmer spätestens jetzt auf „Betriebstemperatur“. Die anschließende leicht wellige Radstrecke über 20 Kilometer durch das Calenberger Land war auf Grund der Vielzahl der Teilnehmer sehr stark frequentiert. So war das  ausgerufene Windschattenverbot nur teilweise umsetzbar, entsprechend viele Verwarnungen und Zeitstrafen wurden durch die Kampfrichter verteilt. Durch seine sehr gute Radleistung hatte sich mittlerweile Andreas Bernstein nach vorn gearbeitet, allerdings waren seine Vereinskameraden immer noch sehr nah, so dass die Entscheidung in der dritten Disziplin fallen sollte. Nach schnellem Wechsel absolvierte Bernstein den abschließenden 5 Kilometer Lauf in gut 18 Minuten, und er erreichte das Ziel nach 1:02:33 Std. Damit verteidigte er seinen Vorsprung vor Andre Meyer, der nach 1:02:40 Std. durchs Ziel lief. Kurz darauf folgten  Michael Ringe in 1:02:54 Std. und Sven Herbig in 1:03:52 Std. Uwe Schulz (1:06:46 Std.), Rüdiger Lippert (1:12:50 Std.) und Jürgen Krause (1:18.00 Std.) komplettierten das gute Ergebnis. Nach dieser zweiten von vier Stationen der Landesliga Niedersachsen konnten sich die Sportler des „Triathlon Heidekreis / Hotel Camp Reinsehlen“ in der Gesamtwertung verbessern und liegen unter allen 40 teilnehmenden Mannschaften auf Rang 30.

Am darauffolgenden Tag starteten einige Vereinsmitglieder über die Mitteldistanz beim Triathlon in Hannover-Limmer. Die Wettervorhersage versprach schwierigste Bedingungen für den Sonntag. Pünktlich zum Wettkampfbeginn begann es zu regnen. Bei einer gemessenen Außentemperatur von 8° Celsius wurde dann auch das Kanalschwimmen bei 19° Celsius Wassertemperatur zum angenehmsten Teil. Geschwommen wurde eine 2 Kilometer Wendepunktstrecke. Nach gut 25 Minuten hatte Frank Haller das Wasser verlassen, ihm folgte Henning Mühlenhaupt, der sich nach knapp 29 Minuten in die Wechselzone begab. Kirsti Sarikaya, als Startschwimmerin der Mitteldistanz-Staffel stieg nach 33 Minuten aus dem Wasser und übergab den Zeitmesschip an Heidi Eggers.  Mittlerweile war der Regen stärker geworden. Die 90 Kilometer Radstrecke war in drei zu fahrende Runden unterteilt. Schon auf den ersten Kilometern waren die Sportler komplett durchnässt, so dass ihnen die niedrigen Außentemperaturen stark zusetzten. Da Hände und Füße durch die Kälte und Nässe mittlerweile gefühllos waren, wurde das Bremsen, Schalten und die Nahrungsaufnahme zunehmend schwieriger. Dazu kam starkes Aquaplaning auf der kurvigen Strecke. So entschied sich Mühlenhaupt das Rennen aus Sicherheitsgründen nach der ersten Radrunde zu beenden, eine Runde später traf Haller dieselbe Entscheidung. Der abschließende Halbmarathon war schon zu diesem Zeitpunkt und in diesem Zustand für beide undenkbar. Nur in der Vereinsstaffel begab sich Helmut Eggers auf die Laufstrecke, nachdem Heidi Eggers die Radstrecke in drei Stunden absolviert hatte. Er benötigte für den Halbmarathon 1:45 Std. Somit erreichte die Staffel ein gutes Gesamtergebnis trotz dieser Bedingungen mit einer Zeit von 5:20 Std.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen